Page 10 - 2018_22_Gemeindezeitung
P. 10

10 | UNSERE GEMEINDE                                                                                                                                                                           UNSERE GEMEINDE | 11









             Freiwillige Feuerwehr Möderbrugg
             Anschaffung neuer Geräte für Ihre Sicherheit



             Um den immer komplexeren Anforde-  zu schnellstmöglicher Bergung einge-  es den Kameradinnen und Kameraden
             rungen bei Einsätzen gerecht zu wer-  klemmter Personen im Verkehrsbereich   der FF Möderbrugg bei den nächsten
             den, hat die  Freiwillige Feuerwehr   angekauft.                  Einsätzen, schneller und effizienter zu
             Möderbrugg  beschlossen, dafür auch   Diese neuen Gerätschaften ermöglichen   reagieren.
             die  neuesten  Technologien  zu  nützen.
             Anfang dieses Jahres wurde eine Droh-
             ne (Hexakopter) angekauft. Ausgerüstet
             ist diese mit einer Restlicht-/Wärme-
             bildkamera. Das Einsatzspektrum um-
             fasst Lage- und Schadensbildanalysen
             (Hochwasser, Muren, Lawinen, Brän-
             de…) für lokale bzw. überörtliche Behör-
             den und Einsatzkräfte in Echtzeit, sowie
             Vermisstensuche. Weiters wurden auch
             noch Schere, Spreitzer und Hebekissen

             Freiwillige Feuerwehr Bretstein
             Übung des Abschnitts 4 beim Sägewerk Haingartner



             Am 6. Oktober fand die diesjährige   fahrzeuge  der Feuerwehren Pusterwald
             Abschnittsübung in Bretstein statt.   und St. Oswald, die Kleinlöschfahrzeuge
             Übungsort  war  das  Sägewerk  Hain-  mit Tragkraftspritzen der Feuerwehren
             gartner. Die Annahme war ein Brand,   Hohentauern, St. Johann, Möderbrugg,
             ausgelöst durch einen elektrischen De-  Oberzeiring und Götzendorf angefor-
             fekt im Hauptteil der Säge, der sich zu   dert. Zur Unterstützung des Einsatz-
             einem Vollbrand ausbreitet. Um diese   leiters, Kommandant HBI Josef Mayerl,
             große Brandausbreitung bewältigen zu   kam das Einsatzleitfahrzeug des Berei-
             können wird eine große Wassermenge   ches Judenburg mit zwei Kameraden   tenegger anwesend. Nach einer kurzen
             benötigt.  Durch das dazugehörende   der FF Zeltweg. Um einen umfassenden   Nachbesprechung und den Gruß- und
             Kraftwerk führt der Bretsteinbach we-  Angriff durchführen zu können wur-  Dankesworten der Ehrengäste und Fir-
             nig  Wasser.  Um  genug  Wassermenge   de auch die Drehleiter Judenburg mit   meninhabers Horst Haingartner wur-
             für die Tragkraftpumpen zur Verfügung   dem TLF-A 4000 zur Wasserversorgung   den die Übungsteilnehmer von der Fam.
             zu haben wurde das Kraftwerk abge-  nachalamiert. Nach ca. einer Stunde   Haingartner  zur  Kameradschaftspflege
             schaltet. Nach Alarmierung um 14:00   konnte „ Brand aus „ gegeben werden.   und einer Jause ins Rüsthaus Bretstein
             Uhr durch die Sirene rückte die Feu-  Als Übungsbeobachter waren der Bür-  eingeladen.
             erwehr Bretstein mit dem TLF-A 1000   germeister Alois Mayer, Bereichskom-  Ziel der Übung war es, den neuen
             und dem MZF zum Erstangriff aus. In   mandant  OBR  Harald  Schaden  und   Brandschutzplan von diesem Objekt
             weiterer Folge wurden die Tanklösch-  Abschnittskommandant ABI Armin Ret-
                                                                               zu beüben. Vorrangig die Saugstellen
                                                                               zu finden die genügend Tiefe auch bei
                                                                               weniger Wasser in Frage kommen und
                                                                               im Winter auch zugänglich sind. Diese
                                                                               werden im Brandschutzplan vermerkt
                                                                               und gekennzeichnet. Insgesamt waren
                                                                               an dieser Übung 84 Kameraden und 11
                                                                               Fahrzeuge.
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15